In 2015 stellt das Land Hessen Mittel zum Einsatz innovativer Techniken und Verfahrensweisen bereit, die die Belastung von Grund- und Oberflächengewässern verringern können. Im Maßnahmenraum Burghaun kamen die Gülleschlitztechnik im Grünland, ein Güllegrubber sowie ein Mulcher zum Einsatz.

Rapsstoppel und -aufwuchs mulchen

Neben phytosanitären Aspekten ist das Mulchen der Rapsstoppel auch aus Sicht des Grundwasserschutzes zu empfehlen. Raps hinterlässt aufgrund der Pflanzenmasse, die nach der Ernte auf der Fläche verbleibt, meist hohe Reststickstoffgehalte, sodass häufig ein hoher Herbst-Nmin gemessen wird. Der dem Raps folgende Winterweizen verwertet im Herbst nur geringe Mengen N und die Gefahr der Nitratverlagerung in das Grundwasser steigt. V.a. wenn nach der Ernte eine Bodenbearbeitung stattfindet wird durch die Bodenbelüftung ein zusätzlicher Mineralisationsschub gefördert und der Herbst-Nmin steigt. Durch den Mulchereinsatz bei gleichzeitiger Bodenruhe kann der Herbst-Nmin dadurch reduziert werden, dass die N-Mineralisierung vermindert wird und der Ausfallraps besser aufläuft und überschüssiges N in seiner Pflanzenmasse bindet. Häufig wird der Ausfallraps vor der folgenden Bestellung mit Glyphosat bekämpft, das zunehmend im Grundwasser nachgewiesen wird. Um auf den Einsatz dieses Pflanzenschutzmittels verzichten zu können wird auch das Mulchen von Ausfallraps empfohlen.

Die Aussaat der Folgefrucht sollte so spät wie möglich erfolgen, um starke Mineralisationschübe durch die Saatbettbereitung zu verhindern.

Mulcher im EinsatzDer eingesetzte Mulcher im Einsatz. Er hat eine Arbeitsbreite von 4,5m.

Gülleschlitztechnik im Grünland

Die Gülleschlitztechnik ermöglicht die verlustarme Gülleausbringung, indem der Wirtschaftsdünger in ca. 2-5 cm tiefe Schlitze gelegt wird. Dadurch wird die Gülle schneller vom Boden aufgenommen und Ammoniakemissionen werden verringert, sodass die Nährstoffausnutzung der Gülle verbessert wird. Ammoniakemissionen tragen zudem zur Feinstaubelastung und v.a. zur Eutrophierung nicht landwirtschaftlich genutzer Gebiete (z. B. Naturschutzgebiete) und Oberflächengewässer bei. Ein Nebeneffekt ist die deutlich reduziertere Geruchsbelastung, die v.a. in der Nähe von Ortschaften von Relevanz ist.

Im Maßnahmenraum kam ein Holmer einer Arbeitsbreite von 7,60 m zum Einsatz. Durch Breitbereifung und sogenanntem Hundegang wird das Fahrzeuggewicht zusätzlich so gut wie möglich verteilt.

Gülleschlitztechnik im Grünland

Gülleinjektion

Vor der Raps- und Zwischenfruchtbestellung kam im Maßnahmeraum ein Selbstfahrer (Vredo) mit Gülleinjektionsgerät zum Einsatz. Die Gülle wird in etwa 10 bis 15 cm Tiefe streifenförmig abgelegt. Dadurch ist die Gülle direkt eingarbeitet, sodass Ammoniakemissionen minimiert werden. Es entstehen keine N-Verluste, wodurch der Mineraldüngereinsatz reduziert werden kann.

Betankung am Feld

 

Aktuelles

09.06.2021

Thema: Erosionsschutz im Maisanbau

>>> zum Video 

 

25.05.2021

Thema: Yara-N-Tester

>>> zum Video 

 
 
25.05.2021

Thema: Alzon-Versuche

>>> zum Video 

 

 06.05.2021

Anleitung zur Probenahme von flüssigen und festenWirtschaftsdüngern

>>> zum Video

  

03.05.2021

Einsatz von Nitrifikationshemmern

zum Video >>>

 

14.04.2021

Rundbrief Nr. 04/2021 

- Nmin-Werte zu Mais und
  Düngeempfehlung 2021
- Erosionsschutz im Maisanbau

weiterlesen >>>

 

31.03.2021

Rundbrief Nr. 03/2021 

- Frühjahrs-Nmin-Werte
  2021
- Vergleich Herbst-Nmin
  2020 und Frühjahrs-
  Nmin 2021
- Stickstoffdüngung 2021

weiterlesen >>>

 

24.02.2021

Vor allem Winterraps ist auf eine ausreichende Stickstoffversorgung zu Vegetationsbeginn angewiesen. Aufgrund der dicken Schneedecke konnten die Nmin-Proben nicht rechtzeitig gezogen werden. Greifen Sie bis zur Veröffentlichung der aktuellen Nmin-Werte auf langjährige Mittelwerte zurück, denn jetzt sollte mit einem schwefel-
haltigen Dünger ange-
düngt werden, wenn die Böden genügend tragen. Der tatsächliche Nmin ist dann bei der 2. Gabe zu berücksichtigen.

Für die Rapsdüngung gilt: In schwach entwickelten Rapsbeständen ist eine startbetone N-Düngung angebracht, um die Regeneration des Blattapparates zu fördern (Aufteilung 70:30). In üppigen Rapsbeständen, in denen die Pflanzen 10 bis 12 Blätter aufweisen, ist die zweite N-Gabe stärker zu betonen, um den Blattapparat nicht zu überziehen, worunter die Verzweigung des Rapses leiden kann (Aufteilung 40:60). In normal entwickelten Beständen wird pro Gabe jeweils die Hälfte des N-Bedarf gegeben.

Im Herbst gut entwickelte Rapsbestände haben vor der Vegetationsruhe etwa 60-70 kg N/ha aufge-
nommen. Dort sollte die gesamte N-Düngung um 10 bis 15 kg N/ha reduziert werden.

10.02.2021

Hier können Sie einsehen, ob Ihre Flächen in einem mit Nitrat belasteten Gebiet oder in einem eutrophierten Gebiet liegen:

Nitrat: 

https://www.geoportal.hessen.de/map?WMC=3430

Phosphat (eutrophierte Gebiete): 

https://www.geoportal.hessen.de/map?WMC=3431

Achtung: Die Browser Chrome und Edge blockieren unsichere Inhalte auf zahlreichen Seiten. Dadurch werden die Karten unvollständig dargestellt. Damit die Kulissen erscheinen, müssen Sie der Webseite erlauben, unsichere Inhalte anzuzeigen (auf das Schloss-Symbol links neben der Adressleiste klicken und Website-berechtigungen auswählen. 
Dort Unsichere Inhalte 
auf Zulassen 
schalten).

 

09.02.2021

Hier finden Sie aktuelle Hinweise zur neuen Düngeverordnung und der Hessischen AusführungsVO zur Düngeverordnung (mit Nitrat belastete und eutrophierte Gebiete [Phosphor]).

 

09.02.2021

Rundbrief Nr. 02/2021 

- Die wichtigsten
  Neuerungen
  der aktuellen Dünge-
  verordnung (DüV)
- Grundwasserschutz
- Neue Ausführungs-VO
  zur DüV in Kraft:
  N- und P-Kulisse
  nach §13a

weiterlesen >>>

  

12.01.2021

 Rundbrief Nr. 01/2021 

- Witterung und Vegetation
  2020
- Herbst-Nmin 2020
- Maßnahmen zur
  Reduzierung
  des Herbst-Nmin

weiterlesen >>>

 

07.10.2020

 Rundbrief Nr. 06/2020 

- Maisstoppelbearbeitung

weiterlesen >>>

 

16.09.2020

 Rundbrief Nr. 05/2020
 Ergänzung

- Kurzfristig erfolgte
  Änderung des HALM-
  Förderumfangs

weiterlesen >>>

 

11.09.2020

 Rundbrief Nr. 05/2020

- HALM-Programm

weiterlesen >>>

 

20.08.2020

 Rundbrief Nr. 04/2020

- Herbstdüngung
-
Düngeplanung Frühjahr  
  2021

weiterlesen >>>

 

19.06.2020

 Rundbrief Nr. 03/2020

- Zwischenfruchtanbau

weiterlesen >>>

 

17.04.2020

 Rundbrief Nr. 02/2020

- Nmin-Werte zu Mais und
  Düngeempfehlung 2020

- Anrechnung
  Zwischenfrüchte
- Erosionsschutz
   im Maisanbau


weiterlesen >>>

 

24.03.2020

 Rundbrief Nr. 01/2020

- Nmin-Werte im Frühjahr
  2020

- Vergleich Herbst-Nmin
  2019 und Frühjahrs-
  Nmin 2020
- Stickstoffdüngung
  2020

-
Ausführungsverordnung
  zur Düngeverordnung

weiterlesen >>>

 

19.12.2019

Rundbrief Nr. 05/2019

- Witterung und
  Vegetation 2019

- Herbst-Nmin 2019
- Wie lassen sich hohe 
  mineralische N-Über-
  schüsse vermeiden?

weiterlesen >>>

 

25.09.2019

Feldbegang Erosion

Mittwoch, dem 02.10.2019
um 17:00 Uhr
in 36151 Burghaun-Hünhan

weiterlesen >>>

 

04.09.2019

Rundbrief Nr. 04/2019

- Jetzt HALM-Förderung
   beantragen

weiterlesen >>>

 

02.07.2019

Rundbrief Nr. 03/2019

- Nacherntemanagement 
- Unkrautkontrolle durch  
  späte Winterweizensaat

- Zwischenfruchtanbau
- Grunddüngung und Kalkung

weiterlesen >>>

 

22.05.2019

Feldbegang Precision Farming

- mit Herrn Brüggemann
  von der Firma Claas 
- bessere N-Ausnutzung
  durch moderne Technik

weiterlesen >>>

 

14.03.2019

Rundbrief Nr. 02/2019

- Nmin-Werte im Frühjahr 
  2019
- Vergleich Herbst-Nmin 
  2018 und Frühjahrs-Nmin
  2019
- Düngeempfehlung 2019
- Hinweise zur neuen
  Düngeverordnung

weiterlesen >>>

 

15.01.2019

Rundbrief Nr. 01/2019

- Witterung und
  Vegetation 2018
- Herbst-Nmin 2018
- Wie lassen sich hohe
   mineralische N-Über-
   schüsse vermeiden?

weiterlesen >>>

 

18.09.2018

Die Aussaat von Winter-getreide sollte nicht zu früh erfolgen. Die Winterweizensaat kann auch noch im Oktober erfolgen.
Vorteil: Die ankündigten geringen Niederschlags-mengen reichen für die Keimung von Ackerfuchs-schwanz aus, der dann bei späten Aussaaten gut mechanisch bekämpfbar ist. Späte Saatbettbereitung reduziert außerdem die herbstliche N-Mineralisation und damit Stickstoffverluste.

 

17.09.2018

Die HALM-Maßnahmen C3.3 Gewässer- und Erosionsschutzstreifen kann nicht im Bereich der vorgeschriebenen Abstände zu Oberflächengewässern nach dem Hess. Wasserhaushaltsgesetz abgeschlossen werden! Weitere Infos in Rundschreiben 3/2018.

Sperrfristen nach DüVO: Eine Übersicht über die Sperrfristen zum Ausdrucken ist hier (PDF) zu finden.

 

15.08.2018

Die Antragsfrist für das HALM-Programm endet demnächst: HALM-Anträge für Föderverfahren in 2019
(z. B. Zwischenfrucht-anbau nach der Ernte 2019) müssen bis zum 01.10.2018 bei der zuständigen Stelle beantragt werden! Weitere Informationen zum HALM-Programm finden Sie im Rundschreiben 3 für den Maßnahmenraum und auf den Seiten des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: https://umwelt.hessen.de/agrarumweltprogramm.

 

14.08.2018

Maisernte: Bei vorzeitig geerntetem Silomais können die TM-Gehalte geringer sein als üblich. In diesen Fällen ist mit einem erhöhten Gärsaft-aufkommen zu rechnen. Solche Feldrandsilos sollten nicht in Wasserschutzgebieten angelegt werden (Wasserschutzgebits-verordnungen und Kooperatinsverträge beachten!).

 

30.07.2018

Das aktuelle Rundschreiben für den Maßnahmenraum finden Sie hier (PDF). Inhalt u.a. aktuelle Empfehlungen hinsichtlich der Trockeheit, Infos zur Düngebedarfsermittlung im Herbst, Hinweise zur Kalkung. 

 

27.07.2018

Beachten Sie die Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern! Nähere Infos finden Sie hier (PDF).

 

29.06.2018

Der Zwischenfruchtanbau liefert einen wichtigen Beitrag zum Gewässerschutz! Was Zwischenfrüchte sonst noch können und was bei ihrem Anbau zu beachten ist, erfahren Sie hier (PDF)

 

19.04.2018

Das Wintergetreide, vornehmlich Wintergerste, befindet sich meist in BBCH 30/31. Die 2. N-Gabe sollte jetzt gegeben werden. Zur Orientierung: Bis zum Schossbeginn sollten insgesamt etwa 110 kg N/ha ausgebracht worden sein. Bei einer 1. Gabe von beispielsweise 60 kg N/ha sollte die 2. Gabe in Höhe von 50 kg N/ha gegeben werden. Gülle ist dabei ausreichend zur berücksichtigen (Faustzahl Anrechnung Rindergülle: 55% des Gesamt-N, flüssige Gärreste: 85% des Gesamt-N). Weitere Infos sind im Rundschreiben zu finden. Der N-Düngebedarf nach Dügebedarfs-
ermittlung darf nicht überschritten werden!

 

07.03.2018

Rundschreiben 01/18

- Nmin-Werte im Frühjahr 
  2018
- Vergleich Herbst-Nmin  
   2017 und
   Frühjahrs-Nmin 2018
- Düngeempfehlungen
  2018
- Hinweise zur neuen
  Düngeverordnung

Hier finden Sie weitere Infos

 

07.12.2017

Ein Merkblatt zur Neuen Düngeverordnung finden Sie hier.